Holunderjoghurt mit Erdbeeren

Bald ist er da, der Sommer! Na gut, das dauert noch ein Weilchen. Aber bis dahin tun wir einfach mal so, als wäre es schon soweit, und setzen uns bei jeder sich bietenden Gelegenheit in die Sonne, tragen Sonnenbrillen, essen Eis, und stellen die Sandalen schon einmal bereit (man kann ja nie wissen, ob der Sommer nicht ein paar Tage früher vorbeischaut).

Aber auch der Mai hat schon eine Menge zu bieten. An jeder Straßenecke sprießen die üblichen Spargel-Buden aus dem Boden, im Supermarkt gibt’s frischen Rhabarber, und überall gibt’s endlich (endlich!) Erdbeeren. Und zwar nicht das Zeug aus Spanien. Und auch nicht das vom anderen Ende Deutschlands. Sondern tatsächlich vom Bauern ums Eck! Und selbstverständlich schmecken diese Erdbeeren sowieso tausendmal besser als alle anderen Erdbeeren.

Ich bekomme von frischen Erdbeeren (am besten selbst gepflückt – oh yummy!) immer supergute Laune. Und wenn das mal kein Grund ist, gaaanz viel mit Erdbeeren zu machen, weiß ich auch nicht 😉

Holunderjoghurt mit Erdbeeren

Für alle, die nicht neben einer Eisdiele wohnen oder eine Eismaschine ihr eigen nennen, gibt’s heute fruchtig-frischen Holunderjoghurt mit Erdbeeren.  Weiterlesen

Advertisements

Ratzifatzi Schoko-Scones

Sonntag. Faul auf dem Sofa. Lust auf irgendwas frisch gebackenes zum (doch schon recht späten) Frühstück. Was mit Schokolade. Schnell soll’s gehen, fluffig und warm soll’s sein, und unbedingt mit Schokolade.
Da gibt’s nur eins: ratzifatzi-schnelle Schoko-Scones.

Ratzifatzi Schoko-Scones

Klingt gut? Schmeckt sogar noch viel besser! Und erst der wunderbare Duft, der während des (ultrakurzen) Backens durch die Wohnung zieht…. Mmmmmhhhh!

Najaaaa, eigentlich sind das gar keine „echten“ Scones, die verlangen nämlich im Original-Rezept nach Eiern und süßer Sahne. Diese Quasi-Scones verzichten auf beides (bzw. wir verwenden statt der Sahne eben Milch), und weichen auch etwas von der typischen kleinen, runden Form ab.
Das soll uns aber nicht weiter stören, denn diese Scones kommen nicht nur unserer wochenendlichen Sofafaulheit und dem Inhalt des Vorratsschrankes entgegen, sondern gehorchen außerdem der kleinen Stimme in unserem Kopf, die schreit „Gib mir Schoko-Gebäck – JETZT GLEICH!“ Weiterlesen

Orangenzucker

Ich liebe Orangenschale an Rezepten. Frisch gerieben, natürlich. Von guten Bio-Orangen, klar. Das gekaufte Zeug kommt mir nicht mehr ins Haus. Aber wie oft stehe ich ohne frische Orangen da? Oder wie oft brauche ich nur die Schale 1/2 Orange – wohin dann mit dem Rest?

Ganz einfach: Orangenzucker auf Vorrat herstellen. Geht schnell, riecht unfassbar gut, und hält sich auch noch lange.
Und das schönste daran: Orangenzucker kann man zu sooo viel mehr verwenden als nur für Kuchen!

faaabelhafter Orangenzucker Weiterlesen

Monkey Bread

Vor einem Jahr habe ich zum ersten Mal Monkey Bread gebacken. …und mich danach gefragt, warum dieses Rezept nur so lange von mir ungebacken geblieben sein konnte. Das Zeug schmeckt unfassbar lecker!
Ok, es ist eine blöde Fummelei, man bekommt ziemlich klebrige bzw. buttrig-zimtige Finger, und Hefe ist manchmal ne Zicke (jaja, ich berichtete schon des öfteren). Aber wenn das Monkey Bread erst einmal fertig ist, will man es auf der Stelle aufessen. Und danach gleich noch mal. Ach was, im Grunde schon, sobald es im Ofen karamellisiert!

Monkey Bread

Woher das tolle Zeug seinen Namen hat, weiß ich auch nicht – denn es hat weder geschmacklich noch im Aussehen irgendeine Ähnlichkeit mit Brot (oder gar Affen). Sogar Wikipedia weiß es nicht genau (holla die Waldfee). Weiterlesen

Schnelle Himbeersauce

Himbeeren sind für mich der Inbegriff des Sommers. Am besten direkt vom Strauch in den Mund, schön von der Sonne gewärmt, mmmmhhhhh….. Lecker! Aber auch im restlichen Jahr sind Himbeeren ooooberlecker, besonders in Himbeersauce. Nun sind Himbeersaucen leider meist entweder zu pappig süß oder zu säuerlich.
Die Säure kommt natürlich von den Himbeeren an sich, die ja nicht nur rein süße Beeren sind. Gerade fertige Saucen haben dann oft zu viel Zucker drin, sodass es nur noch klebrig süß ist. Ist allerdings zu wenig gesüßt, hat man wieder mehr von der Säure… Hach, kompliziert.

faaabelhafte Himbeersauce

Mein Rezept ist tatsächlich weder zu süß noch zu säuerlich, dank der Kombi aus herbem Honig, Bratapfelsirup und der Geheimzutat: Zartbitterschokolade. Die Schoki macht zwar die Himbeersauce weniger knallig pink als bei Himbeersaucen üblich, aber ein wunderbares Dunkelrosa sieht doch auch immer noch ganz schön super aus. Weiterlesen

Pancakes – oh so fluffy!

Kennt ihr „Despicable Me“ bzw. „Ich, einfach unverbesserlich„? Wie die kleine Agnes mit dem riesigen Plüsch-Einhorn im Arm rumrennt und schreit „It’s so FLUFFY!!!
Genau das waren meine ersten Worte, als ich den ersten dieser Pancakes mampfte. Die sind ja soooo fluffy!!

Superfluffy Pancakes (c) faaabelhaft

Ich geb’s zu: bisher gingen Pancakes nicht so an mich. Erstens, weil ich eher ein Fan von leckeren Pfannkuchen und Crêpes bin, die nun mal einfach süß sein müssen – und Pancakes mit Ahornsirup und Speck (Speck??) da eher nicht so in mein Konzept passten. Und zweitens weil alle ach so tollen Rezepte bisher echt enttäuschend waren. Klebten wie die Hölle am Pfannenboden, waren flach statt fluffig, brannten schneller an als sie durchgegart waren und schmeckten wie Pappendeckel.

Aber jetzt habe ich endlich (endlich!) das absolut perfekte Rezept für unfassbar fluffige Pancakes gefunden. Geht einfach, schnell und schmeckt absolutissimo fabelhaft.
Ja, Esslöffelweise Backpulver und Natron klingt komisch, passt aber. Und keine Angst, die Buttermilch schmeckt man nicht raus. Das alles sorgt (zusammen mit dem steif geschlagenen Eiweiß) für die fluffigste Fluffigkeit seit Erfindung des Fluffs. Oder so. Weiterlesen

New York Cheesecake

Diese Woche wurde mir die Entscheidung, was ich für’s Wochenende backen soll, bequemerweise abgenommen. Eine liebe Kollegin feiert Geburtstag und wünschte sich „einen New York Cheesecake, so lecker wie der von Starbucks“.
Nun gehe ich quasi nie zu Starbucks, mir fehlt also der Vergleich ob mein Cheesecake dem von Starbucks ähnelt. Ich persönlich finde ihn verflixt lecker, warten wir also ab wie die Kollegin urteilt.

faaabelhafter NY Cheesecake

Zunächst einmal zum Rezept an sich: Amerikanischer Käsekuchen unterscheidet sich vom deutschen Käsekuchen in ein paar wichtigen Punkten.
Zunächst (und das ist das wichtigste) enthält er keinen Quark (Amerikaner kennen/nutzen quasi keinen Quark – wobei ich denke dass sie etwas verpassen), sondern Frischkäse und Crème fraîche. Das wirkt sich natürlich extrem auf die Konsistenz aus.
Außerdem hat er keinen gebackenen Boden, sondern einen Boden aus zerkrümelten und mit Butter vermengten Keksen oder Zwieback.
Und das komplizierteste: Amerikanischer Käsekuchen wird im Ofen quasi „gekocht“, und zwar mit jeder Menge Wasserdampf.

Klingt kompliziert? Ist es nur bedingt. Mit ein paar Tricks wird der New York Cheesecake ein absoluter Genuss. Weiterlesen

Die besten Cookies der Welt

Und weiter geht’s mit Cookies: heute mit den eindeutig besten Cookies der Welt.
Jeder mag seine Cookies anders – die einen mögen sie knusprig, andere eher mürbe, wieder andere lieben sie schön weich. Ich esse alle gern, aber tatsächlich kann man mich mit einem schönen soften, weichen, „chewy“ Cookie zu fast allem überreden.
Solche Cookies werden im Netz gern als „genau wie bei Subway!“ gehandelt. Die Cookies in diesem Rezept hier sind wirklich den Subway-Dingern extremst ähnlich – nur noch besser und (vor allem) weiß ich ganz genau was drin ist…

Weltbeste Cookies

Dieses Rezept habe ich mir von der wunderbaren Cupcake Jemma abgeschaut (hier geht’s zum Youtube-Video – unbedingt reinschauen!) und nur ein paar Kleinigkeiten nach meinem Geschmack geändert.
Ihr braucht für dieses Rezept zwar etwas mehr Zutaten als für die 1-2-3-Cookies, aber viel komplizierter ist es auch nicht.
Die Cookies werden suuuuuper soft, gehen schön in die Breite beim Backen, und lassen sich (natürlich) mit den wunderbarsten Sachen „pimpen“.

Die liebsten Zutaten für Cookie-Bäcker sind anscheinend dunkle und weiße Schokolade. Zu weißer Schokolade werden gern Macadamias hinzugegeben.
Nun halte ich persönlich Macadamias ja für eine völlig überschätzte Nusssorte, die in den letzten Jahren regelrecht inflationär verwendet wurde und quasi zur Mode-Nuss mutiert ist. Mein Fall sind sie nicht. Unter anderem auch deswegen, weil sie viel zu teuer sind und ich sie „pur“ nicht besonders gern esse.
Stattdessen habe ich eine viel bessere Alternative für Cookies mit weißer Schokolade gefunden: geschälte Mandeln. Die sind von der Konsistenz her genauso wunderbar wie Macadamias, schmecken aber viel besser – und sie kosten nur einen Bruchteil.
Wem übrigens geschälte Mandeln zu teuer sind, kann die ungeschälten kaufen (die extrem preiswert sind), und sie zuhause selbst häuten. Geht ratz-fatz und macht auch noch richtig Spaß 😉 Weiterlesen

1-2-3 Cookies!

Habt ihr auch schon abends auf dem Sofa gesessen und euch überlegt: „JETZT ein Cookie, das wäre perfekt.“ Aber extra dafür ein Rezept rauskramen und stundenlang backen? Nööööööööö…….

Doch Hilfe naht! Was sehe ich da hinten? Ist es eine Supermarkt-Cookiepackung? Ist es ein Cookie-Lieferservice?
Nein, es ist *täterätääää*Baking Woman – die Superheldin des Backwerks!
Aufwändige Rezepte? Stundenlanges backen? Komplizierte Rezepte?
Hahaaa, nicht mit Baking Woman!
Mit dem 1-2-3 Cookie-Rezept und der tatkräftigen Unterstützung von Baking Woman gehören solche Probleme der Vergangenheit an. Ab sofort zaubert ihr mit Zutaten die immer im Haus sind, innerhalb von 15 Minuten köstliche, mürbe (bzw. crunchy) und supereinfache Cookies.
Vielen Dank, Baking Woman! Du hast wieder einmal den (Back-)Tag gerettet!

Baking Womans geheime Superkräfte…… – sind eigentlich gar nicht so geheim. Aber super sind sie auf jeden Fall!
Für das 1-2-3 Cookie-Rezept für lecker mürbe/crunchy Cookies müsst ihr euch nämlich nur folgende Gleichung merken:
1 Teil Zucker
2 Teile Fett
3 Teile Mehl
(Hinweis: die Angaben beziehen sich auf Gramm-Werte, nicht Cups!)

BÄM! Einfacher geht es nicht!

1-2-3-Cookies Weiterlesen

Crêpes – Fronkreisch, Fronkreisch

Was ist französisch, von aller Welt geliebt, hauchdünn und mit tausenderlei Sachen superlecker zu belegen oder zu bestreichen?
Richtig, Crêpes! *nein? doch! oooooohhh*

faaabelhafte Crêpes

Ich wette, die meisten von euch essen sie fast nur auf dem Weihnachtsmarkt oder auf ’ner Kirmes (Kerb, Dom, Jahrmarkt – was-auch-immer). Und zwar, weil ihr euch nicht rantraut. Stimmt’s?
Dabei sind Crêpes gar nicht so schwer, wie man immer denkt. Es kommt nur auf das richtige Rezept und eine gute Pfanne an. Und schon steht dem fronzöööösischen Genuss nichts mehr im Weg! Weiterlesen