Wassermelonen-Minz-Limonade

Im Sommer komme ich meist nur bedingt zum backen oder kochen: entweder ich komme erst gegen Mitternacht nach Hause (ja, auch am Wochenende), oder es ist so dermaßen heiß, dass ich gar nicht viel Lust und/oder Appetit habe.
Also muss es oft „was schnelles“ sein, am besten etwas, das keine Stunden am heißen Herd erfordert.
Also warum nicht mal „aromatisiertes Wasser“? Den Hype darum verstehe ich nicht ganz – meine Oma hat schon Obst in die Wasserkaraffe geschmissen, um es weniger langweilig schmecken zu lassen (gesund hin oder her). Das ist lecker, macht mich aber auch nicht immer ganz happy. Nach 3 Litern Wasser am Tag (im Sommer gern mehr) reißt mich auch die gepimpte Plörre irgendwann nicht mehr vom Hocker. Die nächste Idee: Smoothie (noch so ein Hype). Ist lecker, mir im Sommer aber gern mal zu „schwer“.

Also Obst und Wasser zusammen? Na klar: Limonade!
Da kombiniere ich Wassermelone, Minze, Sprudel und Limetten – und ratzfatz ist die tollste Abkühlung seit tragbaren Ventilatoren fertig!
Ich verzichte hier ganz bewusst auf einen Sirup, sondern nehme den Limettensaft pur (wer lieber auf Limetten-Sirup zurückgreifen möchte: da habe ich auch ein tolles Rezept, poste ich demnächst hier), da ich im Sommer schlicht zu faul bin, heißen Sirup zu kochen und abkühlen zu lassen, um ihn in kalte Limo zu gießen…faaabelhafte Wassermelonen-Minz-Limonade Weiterlesen

Advertisements

Apfel-Minz-Tee

Frühling. Sonne. Balkonkräuter. Klingt komisch? Ist aber so.
Sobald die ersten Krokusse in den Nachbarsgärten sprießen, fummel ich an den Blumenkästen auf meinem winzig kleinen Balkon herum. Obwohl „Blumenkasten“ da der falsche Ausdruck ist: bei mir wachsen nur Kräuter und Erdbeeren, da Blumen und ich kein gutes Verhältnis zueinander haben… faaabelhafter Winz-Balkon
Kräuter hingegen lieben meinen eigensinnigen Gießrhythmus und die für Blumen eher suboptimalen Bedingungen meines Balkons (bis ca. 13 Uhr knallende Sonne, danach tiefster Schatten und auch im Sommer verflixt frisch).

Im Frühling überprüfe ich dann, welche Kräuter den Winter überlebt haben, welche sich mit kleinen Ablegern quer durch den Kasten verzupfelt haben, und welche ich dringend ersetzen muss.

Die Minze vom letzten Jahr gehört zu den „verzupfelten“, denn im gesamten Kasten grinsen mich viele kleine, hellgrüne neue Minzsprösslinge an. Bis ich die ernten kann, müssen jedoch erst einmal die großen herhalten.

faaabehalfter Apfel-Minz-Tee

Pfefferminztee in Beutelform ich ja gar nicht, damit könnt ihr mich jagen.
Heißen Minztee aus frisch überbrühten Minzstängeln jedoch liebe ich das ganze Jahr über. Und daraus lässt sich ein fabelhaft leckerer Apfel-Minz-Tee zaubern, der jeden Cocktail in den Schatten stellt. Weiterlesen